NZ GWAAG übergibt 2444 € Spende ans Kinderhilfswerk Ukraine e.V. Wehr

Unter dem Eindruck des Krieges in der Ukraine konnten wir am 05.03.2022 das riesige Fasnachtsfeuer beim Rastplatz in Schwerzen mit vielen hundert Besuchern abbrennen.
Das Ereignis fand wenige Tage nach dem verbrecherischen Einmarsch russischer Truppen in die Ukraine statt. Da wir alle von diesem Krieg und dem Leid für die ukrainische Bevölkerung geschockt waren und noch immer sind, hat sich die NZ GWAAG entschlossen, sämtliche Einnahmen aus dem Verkauf von Getränken und Grillwürsten beim Fasnachtsfeuer zu spenden, alle Ausgaben für den Einkauf wurden aus der Vereinskasse bezahlt.

Mit dem Kinderhilfswerk Ukraine e.V. Wehr konnten wir eine Organisation mit Sitz im Landkreis Waldshut finden, die wir bei ihrer herausragenden Arbeit für die Menschen und vor allem die Kinder in und aus der Ukraine unterstützen dürfen.

Wir haben den Erlös noch aufgestockt und sind stolz, dass wir das Kinderhilfswerk Ukraine e.V. mit dem Betrag von 2444 € unterstützen können. Dieser Betrag wird für eine Kinderfreizeit diesen Sommer für sehr arme ukrainische Kinder verwendet. Wir können damit 12 Kindern zwei hoffentlich unbeschwerte Wochen in dieser schwierigen Zeit schenken.

Bei der Spendenübergabe hat uns Maria Fritz vom Kinderhilfswerk Ukraine e.V. ausführlich und eindrücklich über die Arbeit des Vereins und die Projekte für die ukrainischen Kinder berichtet… das war für uns sehr bewegend und hat uns vor Augen geführt, wie gut es uns hier in Deutschland geht.
Den Mitgliedern und vielen Helfern des Kinderhilfswerks Ukraine e.V. Wehr möchten wir herzlich für Ihre tolle Arbeit für die Kinder und Menschen in und aus der Ukraine danken und wünschen weiterhin viel Kraft und Ausdauer.

Mehr Informationen zu den Projekten des Kinderhilfswerkes Ukraine e.V. Wehr und die Kontakte für Spenden gibts unter: http://www.kinderhilfswerk-ukraine.de/

Mitglieder der NZ GWAAG Schwerzen bei der Spendenübergabe mit Maria Fritz, 2. Vorsitzende des Kinderhilfswerks Ukraine e.V.

Generalversammlung 2022 – Die Gwaagen möchten ihr Nest ausbauen

Auf ein ruhiges Jahr blickt die Narrenzunft Gwaag Schwerzen zurück. „Unser großes Narrentreffen fiel 2022 erneut Corona zum Opfer“, berichtete Tobias Büche an der Hauptversammlung im Gasthaus Adler, der gemeinsam mit Markus Germann an der Spitze der Gwaagen steht. „Aber wir haben unsere Kameradschaft mit vielen kleinen Aktivitäten gepflegt.“

Aufgrund der Corona-Pandemie hatte der Schwerzener Verein seine Hauptversammlung 2021 erst im Oktober ausgerichtet. Somit war bis zur turnusgemäßen Sitzung im April diesen Jahres gerade mal ein halbes Jahr vergangen. Erneut eine ruhige Zeit, die Tobias Büche kurz Revue passieren ließ: „Die Fasnachtseröffnung konnten wir zusammen mit der Trommlergarde und den Hästrägern unter freiem Himmel feiern. Die Weihnachtsfeier musste leider ausfallen.“ Die kleinsten Schwerzener sollten trotz Kontaktbeschränkungen nicht leer ausgehen. So brachte der Nikolaus den Kindergartenkindern je ein Säckle mit Süßigkeiten. Die Zeit um den Jahreswechsel fiel ruhig aus – lediglich die wöchentlichen Stammtische der Gwaagen fanden statt. „Im Februar haben wir unsere Narrenzeitung in Schwerzen and den anderen Wutöschinger Ortsteilen verkauft“, berichtete Tobias Büche. Am 20. Februar 2022, an dem das große Narrentreffen hätte über die Bühne gehen sollen, blieben in Schwerzen die Straßen leer. Doch ganz leise sollte dieser Tag nicht vorbeigehen. Wie schon im Jahr zuvor versammelten sich die Gwaagen auf dem Semberg und markierten mit drei lauten Böllerschüssen den Start des Geister-Narrentreffens, bevor der Musikverein Narrenlied und Narrenmarsch spielte.
Auch der Schmutzige Dunschdig fand in abgespeckter Form statt. Traditionell befreiten die Narren die Kindergartenkinder – ebenfalls unter freiem Himmel – und versorgten sie mit Süßigkeiten für die nächsten Tage. Das belohnten die kleinsten Schwerzener wie immer mit dem „Robotertanz“. Bei der Schülerbefreiung vor der Auwiesenschule war auch die Guggenmusik Kohlrütti-Chlöpfer Horheim am Start. Am Abend gab es einen spontanen Hemdglunki-Umzug durchs Dorf.

Fasnachtfüür bildet Highlight der Saison
Auch wenn die Fasnacht etwas kleiner ausfiel, wurde das Fasnachtfüür am 5. März 2022 zum großen Highlight der Saison. Die erste öffentliche Veranstaltung mit 3G-Kontrolle lockte zahlreiche Bürger bei absolut untypisch gutem Wetter zum Schwerzener Rastplatz, wo mehrere Meter hohe Flammen loderten. Für Speis und Trank war natürlich gesorgt. Den Erlös stockten die Gwaagen auf und spendeten 2444 Euro an das Kinderhilfswerk Ukraine.
Thomas Reck ging an der Versammlung auf die Finanzen des Vereins ein. Dass das große Narrentreffen nicht stattfinden konnte, macht sich erneut in der Kasse bemerkbar: „Ein negativer Gewinn“, drückte es der Finanzchef aus, dem die Kassenprüfer Raimund Ringgeler und Roland Reckermann eine einwandfreie Arbeit bestätigten.

 

Neue Website geht in Kürze online
Für zehnjährige Mitgliedschaft im Zunftrat wurde Matthias Berger, der am 31. März 2012 in den Verein aufgenommen wurde, mit einem Weinpräsent geehrt. Seither bringt er seine Marketingerfahrung ein, kümmert sich um die Gestaltung der Website und die Social Media-Aktivitäten der NZ Gwaag. Viel Zeit hatte Matthias Berger in den vergangenen Monaten mit Florian Strittmatter in die Konzeption und Umsetzung der neuen Website (www.narrenzunft-gwaag.de) investiert, die in den nächsten Tagen online gehen wird.
Bürgermeister Georg Eble stellte fest: „Der Zusammenarbeit in den Vereinen während der Pandemie ist unglaublich. Schön, dass ihr eine Fasnacht light gemacht habt.“  Die Unterstützung der Gemeinde beim geplanten Ausbau des Dachgeschosses über der Zunftstube stellte Georg Eble in Aussicht. Sobald die Ausgaben dafür beziffert werden können, entscheide der Gemeinderat über die Kostenübernahme. Die vom Bürgermeister vorgeschlagene Entlastung des Vorstands fiel einstimmig aus.
Im Namen des Musikvereins Schwerzen bedankte sich dessen Vorsitzender Wolfgang Kessler für die gute Zusammenarbeit. „Wir durften nicht viel machen, aber wir wollten mehr als im vergangenen Jahr machen – das ist uns gelungen.“ Dann blickte Kessler voraus auf das große Bezirksmusikfest zum 100-jährigen Bestehen des Musikvereins vom 29. April bis 2. Mai 2022, das die Gwaagen mit der Übernahme des Bierwagens unterstützen.
Oliver Schilling, musikalischer Leiter der Trommlergarde, scherzte angesichts der ins Wasser gefallenen Aktivitäten: „Wir proben schon seit zwei Jahren den Auftritt für den Bunten Abend.“ Sowohl bei der Fasnachtseröffnung als auch beim Fasnachtfüür waren die Trommler dabei und natürlich auch die Maskenträger: „Wir hoffen, dass die Fasnet nächstes Jahr wieder größer ausfällt“, drückte es Felix Koller aus und sprach damit seinen Kameraden aus der Seele.
Der Ausblick aufs Vereinsjahr 2022/2023 fiel kurz aus: „Wir planen wieder ein Narrentreffen, die Einladungen dazu werden Ende Mai verschickt“, kündigte Tobias Büche an. Neben dem Ausbau des Speichers über der Zunftstube haben sich die Narren auch wieder einen Sommerfamilientag und einen Ausflug vorgenommen.

Generalversammlung 2021 – Vorstand bleibt im Amt

Kein Narrentreffen, keiner Bunter Abend, keine Kinderfasnacht: Auf ein coronabedingt ruhiges Jahr blickt die Narrenzunft Gwaag zurück, wie der Vorstand am Samstagabend bei der Hauptversammlung im Gasthaus Adler berichtete. „So ganz wollten wir uns die närrischen Aktivitäten nicht nehmen lassen“, erklärten die beiden Vereinsvorsitzenden Tobias Büche und Markus Germann. Deshalb hatten sie sich einige Aktionen für die Bürgerinnen und Bürger sowie ihre Mitglieder einfallen lassen.

Das neue Duo an der Vereinsspitze der Schwerzener Narren hatte im April 2020 gerade sein erstes Jahr erfolgreich gemeistert, als Corona das Vereinsleben zum Erliegen brachte. Zeitweise musste der Dienstagsstammtisch in der Zunftstube ausfallen, das im Sommer geplante Helferfest für das Narrentreffen und auch die Hauptversammlung wurden abgesagt. „Wir haben unseren Jahresrückblick den Zunfträten elektronisch zugestellt“, erklärte Tobias Büche. Anstelle des Helferfestes organisierte er mit Markus Germann einen Adventskalender, deren 24 Gutscheine von Geschäften und Restaurants der Region täglich einem anderen Mitglied zugelost wurden. Für die Bevölkerung gab es eine Gemeinschaftsaktion mit den anderen Zünften der Gesamtgemeinde: In den Geschäften stellte sie zur närrischen Zeit ihre Fasnachtskostüme aus und veranstalteten ein Quiz für die Bürger.

Bollerschüsse markieren die Geisterfasnacht
Der Tag, an dem das große Narrentreffen hätte stattfinden sollen, verging nicht lautlos: Mit drei lauten Bollerschüssen markierten die Gwaagen den Start der Schwerzener Geisterfasnacht, dann spielte der Musikverein den Narrenmarsch. Ein paar einsame und traurige Gwaagen waren im Häs in der Ortsmitte unterwegs, wo sonst Tausende das närrische Großereignis feiern. Als Ersatz für die Rathauserstürmung am Schmutzige Dunschdig hatten sich die Narrenvereine der Gemeinde Wutöschingen eine gemeinsame Videobotschaft für Bürgermeister Georg Eble und sein Team ausgedacht. Und wenn schon die Kinderfasnacht ausfallen musste, gab es wenigstens eine große Portion Süßigkeiten für den Narrensamen im Kindergarten und in der Grundschule. Die Vorstandssitzungen wurden in der Zeit des Lockdown per Videotechnik abgehalten. „Wir haben den SchmuDo mit einem virtuellen Meeting gefeiert“, berichtete der musikalische Leiter der Trommlergarde, Oliver Schilling, „und freuen uns wieder auf Live-Auftritte und Veranstaltungen mit Euch“.
Erst seit Sommer 2021 trifft sich die Narrenzunft wieder – unter Einhaltung der Corona-Auflagen natürlich. So bewirteten die Gwaagen Anfang September die Öschinger Frösche bei ihrer Genusswanderung und veranstalteten Ende September einen Familiensonntag im Freien mit Rallye durchs Willmendinger Tal. Für den geselligen Tag bedankte sich Carla Schneider im Namen aller Hästräger beim Vorstand und sprach das aus, was alle denken: „Wir hoffen auf eine schöne Fasnacht 2022.“ Wolfgang Kessler, Vorsitzender des Musikvereins Schwerzen, bedankte sich für die gute Zusammenarbeit. „Die Fasnacht musste erst ausfallen, damit man merkt, was einem fehlt. Ich hoffe, dass wir nächstes Jahr wieder feiern können“, betonte er.
Die Bilanz fürs Jahr 2021 von Kassierer Thomas Reck fiel negativ aus: „Da das Narrentreffen nicht stattfand, hatten wir außer den Altmetallsammlungen keine Einnahmen. Aber wir haben in neue Fräcke für die Zunfträte, Masken und Kleidung für neue Mitglieder investiert“, berichtete er. Roland Reckermann, der mit Raimund Ringgeler die Kassen geprüft hatte, attestierte ihm eine einwandfreie Arbeit: „Die Kasse ist tip-top in Ordnung.“ So fiel die Entlastung des Vorstands für das verlängerte Vereinsjahr 2020/2021, die Bürgermeister Georg Eble vornahm, einstimmig aus. „Ich habe den Zusammenhalt unserer Vereine in der Corona-Zeit gespürt – das war außergewöhnlich“, freute sich Eble und hob die Bedeutung der Vereine hervor. Ob es im Jahr 2022 ein Narrentreffen geben wird, ist noch unsicher: „Wir haben im Sommer die Einladungen verschickt und bereits zahlreiche Anmeldungen“, sagte Markus Germann. Nun behalte man die pandemische Lage im Auge. Im Laufe des Novembers soll die Entscheidung fallen, ob die Veranstaltung stattfinden kann. Eine Narrenzeitung soll es auf jeden Fall wieder geben, wofür Ehrenvorsitzender Walter Stritt wieder Anekdoten aus dem Gemeindeleben sammelt.

Vorstand einstimmig wiedergewählt
Die Neuwahlen gingen schnell und einstimmig über die Bühne, der komplette Vorstand wurde für die nächsten zwei Jahre im Amt bestätigt. An der Spitze der Gwaagen stehen weiterhin Tobias Büche und Markus Germann, Kassierer ist Thomas Reck, Schriftführer Thorsten Schneider. Die Beisitzer Sven Remmele, Thomas Indlekofer, Felix Lüthe und Christof Widder wurden ebenso wiedergewählt wie die Kassenprüfer Roland Reckermann und Raimund Ringgeler.

Thomas Indlekofer zum Ehrenmitglied ernannt
Seit 25 Jahren ist Thomas Indlekofer im Schwerzener Narrenverein aktiv. „Er bringt sich mit seinem Arbeitseifer, Know-how und seinen landwirtschaftlichen Geräten ein – ob bei der Alteisen-Sammlung oder beim Narrentreffen“, berichtete Tobias Büche. Von 2014 bis 1019 war Thomas Indlekofer zudem als stellvertretender Vorsitzender aktiv. Für sein Engagement ernannten ihn Tobias Büche und Markus Germann zum Ehrenmitglied und überreichten ihm eine Urkunde und einen Geschenkkorb. Thorsten Schneider wurde für sein zehnjähriges Schriftführer-Amt geehrt.

 

Der alte und neue Vorstand von links nach rechts: Thomas Reck, Tobias Büche, Markus Germann, Thorsten Schneider
Thomas Indlekofer (Bildmitte) wurde für 25-jährige Vereinszugehörigkeit geehrt und zum Ehrenmitglied ernannt.

FASNACHT 2022… DANKE!

Die Fasnacht 2022 war mal wieder virusgeprägt… allerdings konnten wir doch einige Höhepunkte mit Euch erleben:

  • Nach einem Jahr Pause konnten wir mit der Gwaagenpost 2022 wieder einen literarischen Leckerbissen präsentieren – DANKE an Walter und sein Kreativteam für das Erstellen der Narrenzeitung und natürlich DANKE an Euch alle… Ihr wart wieder fantastische Gastgeber!
  • Am Schmutzigen Dunschtig gings zuerst zum Kindergarten „Tausenfüßler“ Schwerzen… erfolgreich konnten wir Kinder und Erzieherinnen befreien. Für die Kinder gabs eine Gutseletüte und für uns Gwaagen den Robotertanz. 
    Danach wurden von uns die Schüler und Lehrkörper der Auwiesenschule in die Freiheit entlassen… auch hier hatten wir Gutseletüten für alle dabei. 
    HERZLICHEN DANK für die super Unterhaltung und Gastfreundschaft!
  • Zum Ende der Fasnacht haben wir unser riesiges Fasnachtsfüür beim Rastplatz Schwerzen mit Euch abgebrannt, Waßmer-Würste gegrillt und Euch mit warmen und kalten Getränken versorgt. 
    Alle Kosten (inkl. Einkauf) bestreiten wir aus der Vereinskasse, die kompletten Einnahmen und Spenden gehen an das Kinderhilfswerk Ukraine e.V. in Wehr… wir haben auf 2444 € aufgestockt – Wahnsinn… Ihr seid spitze! DANKE!

HAPPY NEW YEAR 2022

Liebe Narrenfreunde,

das Jahr 2021 war für uns alle eine Herausforderung… und auch in 2022 wird Corona der Fasnacht einen gehörigen Strich durch die Rechnung machen.
Doch wir lassen uns nicht entmutigen und freuen uns schon heute, die Fasnacht 2023 mit Euch wie gewohnt zu feiert.

Trotz allem wünschen wir Euch fürs Neue Jahr 2022 alles erdenklich Gute, viel Freude und beste Gesundheit!

Eure Schwerzener Gwaagen!

NARRENTREFFEN SCHWERZEN 2022 ABGESAGT

Liebe Narrenfreunde und Fasnachtsverrückte,

aufgrund der aktuellen Pandemiesituation und den damit verbundenen Einschränkung haben wir uns entschlossen, das Narrentreffen Schwerzen 2022 abzusagen.

So schwer uns dieser Schritt auch fällt… Eure und unsere Gesundheit steht im Vordergrund.

Schon heute freuen wir uns, mit Euch am 12. Februar 2023 das NARRENTREFFEN SCHWERZEN zu feiern!

Bleibt gesund und munter!

Eure Schwerzener Gwaagen