Geschichte

Die Narrenzunft Schwerzen wurde bereits in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts in verschiedenen Aufzeichnungen und der Presse erwähnt:geschichte_01
Eine Zeitungsanzeige aus dem Jahr 1876 wirbt für die Aufführung eines Schauspiels im Gasthaus Adler in Schwerzen am Montag, 21.02.1872: „Belagerungsmanöver bei der Stadt Wunderkingen, Heroisch – Kriegerisch – Ideal“ aufgeführt von der Narrengesellschaft Schwerzen mit anschließender Tanzbelustigung.
Aus Aufzeichnungen aus dem Jahr 1882 geht hervor, dass am Fasnachtsmontag der Schwerzener Narrenverein von Schwerzen über Horheim und Wutöschingen zurück zum Gasthaus zog. Bei diesem Zug mit dabei war damals ein „Prinz Carneval“, der dann die Fasnacht in Schwerzen gestaltete. Nach diesem Zug des „Prinz Carneval“ wurde dann im Schwerzener Adler ein Theater aufgeführt.
Andere Aufzeigungen zeigen, dass im Jahr 1891 im Gasthaus Adler in Schwerzen eine weiter Theateraufführung der Narrenzunft Schwerzen statt fand.geschichte_04
Die Fahne der Narrenzunft GWAAG wurde im Jahr 1897 feierlich geweiht, die 100-jährige Fahnenweihe feierten wir 1997, das 110-jährige Jubiläum der Fahnenweihe wurde 2007 gebührend gefeiert.

Seit vielen Jahre ist das alljährliche riesige Schwerzener Narrentreffen ein absoluter Höhepunkt der alemannischen Straßenfasnacht und lockt jedes Jahr viele tausend Maskenträger und Besucher in die Fasnachtshochburg Schwerzen.

Das Schwerzener Narrenlied „Schwerzen ist ein Narrennest“ ist seit 1930 die musikalische Unterschrift der Narrenzunft GWAAG.

Während der fasnachtsfreien Zeit nimmt die Narrenzunft Schwerzen sehr aktiv am Vereinsleben in Schwerzen und der Großgemeinde Wutöschingen teil.

Das Gwaagennest, also die Zunftstube, ist seit vielen Jahren im ehemaligen Farrenstall in Schwerzen.geschichte_03

In der weit über 100-jährigen Geschichte der Narrenzunft Schwerzen haben viele Schwerzener Gesichter die Narrenzunft und die Schwerzener Fasnacht geprägt. Stellvertretend für all diese sollen hier einige interessante Fakten genannt werden:

  • Der „Gwaagenmüller“ Hellmut Müller war 59 Jahre bis 2009 Zunftrat.
  • Der noch überaus aktive Ehrenzunftmeister Walter Stritt war 22 Jahre  Zunftmeister der Gwaagen.
  • Heute besteht der Zunftrat aus 20 Männern aller Generation
  • Zunftmeister der Narrenzunft GWAAG ist seit 2009 Roland Reckermann.

Der Schwerzener Narrenruf lautet:
NARRI-NARRO, NARRI-NARRO, NARRI-NARRO – GWAAG-GWAAG-GWAAG